Videodreh 30.05.2019 | Ü-200PS-Treffen Laupheim
Videodreh 30.05.2019 | Ü-200PS-Treffen Laupheim


Angefangen hat alles...

mit einer VHS-Kamera im Jahre 1999. Erste Filmexperimente mit den Freunden, sollten den Grundstein für etwas Größeres legen. Die Leidenschaft packte ihn und so gestaltete er seine gesamte Freizeit mit der Hobbyfilmerei. Die Fähigkeiten und die Freude an der Videographie wuchsen weiter, worauf er sich nach und nach besseres Equipment zulegte. Im Jahre 2005, mit Gründung von YouTube, war es ihm erstmalig auch möglich seine Kunstwerke zu veröffentlichen. Er kreirte seinen ersten Künstlernamen und produziert von da an unter dem Label Liberté Motion Picture. Anfang seines 20. Lebensjahres war das gesamte und mit der Zeit angeschaffte Equipment auf einem bemerkenswert guten Niveau angewachsen.

Was bislang nur die Freude an der Sache selbst war, wurde im Alter von 23 Jahre dann unerwartet ernst. Nachdem er sehr viele Anfragen über Auftragsvideoprojekte erhielt, meldete er schließlich ein Gewerbe bei der Stadt Heilbronn an und war von da an nebenberuflich selbstständig. Parallel zum Schritt in die Selbstständigkeit, entschloss er sich einen neuen Künstlernamen zuzulegen, da sich der Kundenkreis überwiegend aus regionalen Unternehmen, Events und Vereinen zusammensetzte.

Bei der Namensfindung berücksichtigte er demnach den Sitz seines kleinen Unternehmens in Heilbronn, als auch seine selbst berufene Aufgabe: Entertainment. Dabei entstand HNTERTAINMENT (HN = Heilbronn / TERTAINMENT = kurz für Entertainment). Seinen persönlichen Karrierehöhepunkt erlangte er dann im Jahre 2016, als er von den Einnahmen aus der Videographie, einen beträchtlichen Bruttoumsatz vorweisen konnte. Während des Karrierehöhepunktes musste er eine schwierige Entscheidung treffen, da ein sehr gutes und verlockendes Jobangebot nicht nur einen Umzug, sondern auch sehr viel Zeit abverlangen würde. Seine Geschäftspartner, Freunde und sogar die Familie versuchten ihn zu überreden der Videographie weiter treu zu bleiben. Erfolglos. Es folgte eine Abmeldung des Gewerbes und die Löschung seiner bisherigen Internetpräsenz. Er verkaufte einen sehr großen Teil seines Equipments und gab seinen Kundenstamm an ein regionales Videographenunternehmen ab.

Die Videographie ließ ihn allerdings nie los. Er hatte öfters die Idee, die Videographie wieder aufzunehmen. Es fehlte allerdings an der nötigen Zeit, für dieses durchaus zeitaufwendige Hobby. Im Jahr 2019 packte es ihn, im Alter von 31 Jahren. Er gründete ein neues Label / einen neuen Künstlernamen und produziert seither unter dem Namen FMP - Fat Motion Pictures. Die Bild- und Schriftmarke "FMP" ließ er beim Marken- und Patentamt eintragen. Nun ist er "back to business" - als Einzelunternehmen.

Der Künstlername FMP - Fat Motion Pictures...

...leitet sich ab aus dem Wunsch nach einem Namen, der leicht einprägsam ist und dennoch innovativ bleibt. Zum Ausdruck bringt er, dass es sich um eine große Sache handelt. Fat (z.dt. Fett - umgangsprachlich: groß, großartig), in Kombination zu Motion Picture (z.dt. bewegte Bilder: die erste Bezeichnung für Videos aus den 1920er Jahren der USA). Die Abkürzung FMP entstand aus der simplen Überlegung, auch lokal und aufgrund von Dialekten, beständig und in aller Munde zu bleiben. Positiver Nebeneffekt: Das Onlinemarketing vereinfacht sich enorm durch eine prägnante Kurzform des Labels. Das Konzept entpuppte sich als voller Erfolg.